Was Sie selbst für die Entgiftung tun können

Der sanfte Weg zu mehr Wohlbefinden

Endlich wieder das Leben genießen nach Amalgam-Entfernung und Entgiftung (© Netfalls - Fotolia.com)
Endlich wieder das Leben genießen

Es gibt verschiedene Möglickeiten wie Sie Ihren Körper nach und nach sanft engiften können. Der Vorteil dieser Methoden liegt darin, dass Sie kaum Entgiftungs-Symptome haben werden wie das manchmal bei einer forcierten Entgiftung mit Medikamenten der Fall sein kann.

 

Dafür sollten Sie die im Folgenden beschriebenen Maßnahmen über lange Zeit anwenden und sie am besten komplett in Ihren Lebensstil integrieren.

 

Es lohnt sich: Sie werden sich besser und voller Energie fühlen!

 


Möglichkeiten zur Selbstentgiftung

Schwitzen in der Infrarot-Kabine

In der Infrarot-Kabine werden mehr Gifte ausgeschwitzt als in der Sauna. (© Grafvision - Fotolia.com)

 

 

Schwermetalle und andere Gifte können mit dem Schweiß über die Haut ausgeschieden werden. Eine Möglichkeit dafür sind regelmäßige Saunabesuche. Es gibt aber eine bessere Alternative: Die Infrarot-Kabine.

 

Untersuchungen haben gezeigt, dass in der Infrarot-Kabine ca. zehn Mal mehr Gifte ausgeschieden werden als in der Sauna. Dazu kommt, dass das Schwitzen in der Kabine für viele angenehmer ist als in der Sauna.

 

Außerdem ist die Infrarot-Kabine auf Knopfdruck betriebsbereit und muss nicht vorgeheizt werden wie eine Sauna.

 

 

 

Infrarot-Kabinen haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt und viele Menschen haben sich eine Kabine für zu Hause zugelegt. Die Preise sind erschwinglich und es genügen eine normale Steckdose und 2-4 qm Platz zum Aufstellen.

 

Infrarot-Kabinen finden Sie aber auch in immer mehr Freizeit-Bädern, Wellness-Centern, Solarien, Fitness-Studios, Massage-Praxen und Hotels. Recherchieren Sie ggf. im Internet oder per Telefon, wo es in Ihrer Gegend eine Infrarot-Kabine zur öffentlichen Benutzung gegen ein geringes Entgelt gibt.

 


Wichtige Hinweise zur Nutzung der Infrarot-Kabine

 

Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden Hinweise zur Nutzung einer Infrarot-Kabine:

 

Sie sollten nie länger als 20 Minuten am Stück in der Kabine bleiben! Dafür gibt es einen handfesten Grund: Nach ca. 20 Minuten beginnt die Haut die Gifte wieder aufzunehmen, die sie vorher ausgeschieden hat.

 

Verlassen Sie die Kabine also rechtzeitig und duschen und reiben Sie sich gründlich am ganzen Körper ab, um die ausgeschiedenen Gifte zu entfernen. Wenn Sie wollen, können Sie danach eine zweite Schwitzrunde einlegen.

 

Tipps zum Kauf einer Infrarot-Kabine

 

Es gibt Hunderte von Modellen und große Preis- und Qualitätsunterschiede bei Infrarot-Kabinen. Bitte achten Sie bei der Auswahl auf folgende Punkte:

  • Die Wellenlänge der Infrarot-Strahlung sollte im sog. B- und C-Bereich liegen.
  • Vorteilhaft sind sog. Keramikstrahler.
  • Die Strahler sollten so angeordnet sein, dass Rumpf und Beine erreicht werden.
  • Das Holz der Kabine sollte wegen möglicher Ausdampfung von Giften nicht lackiert sein.

Hier finden Sie Informationen zu Infrarot-Kabinen.

 


Entgiften über das Lymphsystem

Jede Art von Bewegung fördert den Giftabransport über das Lymphsystem (© lightpoet - Fotolia.com)

 

 

Gifte werden aus Organen und Geweben unter anderem auch über das sog. Lymphsystem abtransportiert und ausgeschieden. Dieser Abtransport funktioniert am besten, wenn die Lymphgefäße durch Muskelarbeit angeregt werden. Deshalb sind jede Art körperlicher Tätigkeit und Sport gut für die Entgiftung.

 

 

 

Eine weitere Möglichkeit sind sog. Lymph-Drainagen, die von Masseuren und Physiotherapeuten durchgeführt werden und die Sie regelmäßig in Anspruch nehmen können.

 

Besonders empfehlenswert ist eine Lymph-Drainage direkt nach der Amalgam-Entfernung.

 


Über Nieren und Urin entgiften

Je mehr Wasser Sie trinken, desto mehr entgiften Sie über die Nieren! (© Hyrma - Fotolia.com)

 

 

Je mehr Wasser Sie trinken, desto mehr werden die Nierentätigkeit und die Entgiftung über den Urin angeregt. Als Erwachsener sollten Sie 2-3 Liter Wasser täglich trinken.

 

Wichtig ist, dass das Wasser nicht mit Schwermetallen, Pestiziden und Medikamenten-Rückständen belastet ist.

 

 

 

Der beste und preisgünstigste Weg zu reinem Wasser zu kommen, ist ein Trinkwasserfilter für zu Hause.

 

Es gibt Filter, die Sie an den Wasserhahn anschließen und solche, in die Sie das Leitungswasser einfüllen, damit es gefiltert wird.

Empfehlenswerter Trinkwasserfilter.


Mit richtiger Ernährung entgiften

Schwefelhaltige Nahrungsmittel können zur Entgiftung beitragen. (© Julián Rovagnati - Fotolia.com)

 

 

Alle Nahrungsmittel, die viel Schwefel enthalten, sind gut für die Entgiftung, weil Schwefel Schwermetalle bindet und ausscheidet. Besonders reich an Schwefel sind Knoblauch und Bärlauch, aber auch Zwiebel- Kohlgemüse wie Lauch, Brokkoli und Rosenkohl.

 

 

 

Laut Dr. Al Huggins, einem amerikanischen Zahnarzt und Spezialisten für Amalgam-Entfernung und Entgiftung, können auch tierische Eiweiße aus Butter und weißem Fleisch (Huhn, Pute) Schwermetalle entgiften.

 


Darmflora regenerieren

Nach der Amalgamentfernung müssen Sie Ihre Darmflora wiederherstellen. (© visivasnc - Fotolia.com)

 

 

Als Darmflora bezeichnet man die Bakterien im Darm, die der Körper zur Verwertung der Nahrung benötigt.

 

Quecksilber tötet diese Bakterien ab und fördert das Wachstum von Pilzen, welche die Darmflora verdrängen, was viele gesundheitliche Probleme mit sich bringt.

 

 

 

Nach der sicheren Amalgam-Entfernung (und übrigens auch nach einer Antibiotika-Behandlung!) sollten Sie deshalb die Darmflora wiederherstellen. Probiotische Joghurts und ähnliche Nahrungsmittel sind dafür nicht ausreichend. Sie benötigen dazu wirksamere Präparate.

 


Über Lunge und Atem entgiften

Durch eine gute Atem-Technik kann auch über die Lunge entgiftet werden. (© delmedio - Fotolia.com)

 

 

Richtiges Atmen versorgt nicht nur den Körper mit mehr Sauerstoff. Es kann auch zur Entgiftung beitragen: Einmal durch die Anregung des Lymphsystems und zum anderen durch direktes Ausatmen der Gifte.

 

 

 

Dafür gibt es spezielle Atem-Übungen, über die Sie sich in diesem Buch informieren können.

 


Körpereigene Entgiftung fördern

N-Acetyl-Cystein fördert die Glutathionproduktion und stärkt damit die körpereigene Entgiftung. (© Ergomax)

 

 

Glutathion ist ein körpereigenes Eiweiß, das wesentlich an der Entgiftung und anderen wichtigen Stoffwechsel-Prozessen beteiligt ist. Bei einer Schwermetall-Belastung werden die Bildung von Glutathion und damit auch die körpereigene Entgiftung gehemmt.

 

 

 

 

Leider bringt es wenig, Glutathion als Nahrungsergänzung einzunehmen, weil es vom Körper kaum aufgenommen wird. Deshalb muss eine Vorstufe von Glutathion eingenommen werden, aus der der Körper Glutathion produzieren kann: N-Acetyl-Cystein.

 


Was können Sie außer der Entgiftung noch für Ihre Gesundheit tun?

Was können Sie außer der Entgiftung für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden tun?

Wie erlangen Sie Ihre Energie zurück?

Die Antworten gibt´s auf der folgenden Seite!